YuboFiT gym-tea professional®

Experten-Tipp: Essbare Prüfungsvorbereitung

Wer kennt das nicht aus Schule oder Uni? Die tristen Prüfungsphasen, für die man gute Nerven und eine hohe Leistungsfähigkeit braucht, stehen vor der Tür und man fühlt sich schlapp, hat Angst krank zu werden und weiß gar nicht, wie man das alles schaffen soll. Körper und Psyche hängen in diesem Fall unglaublich nah zusammen: Geht es unserem Körper nicht gut, leidet unser Wohlbefinden darunter und der bevorstehende Berg an Arbeiten scheint unüberwindbar. Zur richtigen Prüfungsvorbereitung gehört deswegen nicht nur das Lernen des Prüfungsstoffes, sondern auch das Verwöhnen des eigenen Körpers mit der richtigen Ernährung und Lebensweise, um alle Kräfte zu mobilisieren, sich besser zu fühlen und schließlich bei der Prüfung selbst die höchste Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit zu haben.

Mit folgendem "Plan" bereitet ihr euch optimal auf anstrengende Prüfungsphasen vor:
 
  • 3 WOCHEN VOR DER PRÜFUNG: Ihr solltet mindestens 3 Wochen vor dem unmittelbaren Prüfungstermin damit beginnen pro Tag 2 Liter Wasser zu trinken und regelmäßig zu frühstücken. Zahlreiche Studien belegen, dass Personen, die kein Frühstück hatten, in Tests schlechter abschnitten als diejenigen, die vorher gut gefrühstückt hatten. Der Grund: Das frühe Essen steigert den Glukosespiegel im Blut, der wiederum die Konzentration des Neurotransmitters Acetylcholin ansteigen lässt. Das Frühstück sollte aus einer Mischung von Kohlenhydraten und Eiweißen bestehen. Diese Bedingung erfüllen Getreideprodukte wie Vollkornbrot mit fettarmem Käse oder Müsli zubereitet mit Magermilchprodukten wie Magerjoghurt. Auch Obst als Vitaminquelle sollte auf dem Frühstückstisch nicht fehlen und Walnüsse und Weizenkeime sind ideales "Brainfood". US-amerikanische Experimente an 60 Schulkindern zeigten: Erhielten sie Haferbrei zum Frühstück, schnitten sie bei den Tests zum logischen Denken und der Mathematik besser ab und konnten sich länger und besser konzentrieren als nach einer Mahlzeit mit süßen Frühstücksflocken. Eine Vollwertkost-Ernährung bietet eurem Körper alles, was er in dieser Zeit braucht. Vor einer Prüfung besonders gesund und lecker zu kochen ist optimal investierte Zeit! Euer Körper wird es euch mit Leistungsfähigkeit und Glückshormonen danken.
     
  • 2 WOCHEN VOR DER PRÜFUNG: Spätestens jetzt solltet ihr an den nötigen Ausgleich denken. Ausdauersport wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen tut dem Körper gut, macht den Kopf frei und baut Stress ab. Zusätzlich stärkt man auch noch sein Immunsystem – keiner möchte zur wichtigen Prüfung krank sein.
     
  • EINE WOCHE VOR DER PRÜFUNG: Die Spannung steigt – wie soll der ganze Stoff in den Kopf rein? Auf Schlaf solltet ihr keinesfalls verzichten, denn währenddessen verarbeitet das Gehirn das Gelernte und der Körper sammelt Kraft für den nächsten Tag. Sieben bis acht Stunden Schlaf sind optimal für Erwachsene. Macht beim Lernen Pausen: Aufstehen und Herumlaufen ist eine gute Möglichkeit Stress abzubauen und die Konzentrationsfähigkeit wieder herzustellen. Das hilft übrigens auch bei Heißhungerattacken auf etwas Süßes. Kleine Mahlzeiten zwischendurch sind erlaubt, aber dem Heißhunger auf Süßes solltet ihr gesund entgegenwirken: Schokolade kurbelt zwar die Produktion des Glückshormons Serotonin an, aber eine Banane kann das viel besser und ist auch noch um einiges gesünder! Walnüsse und Mandeln eignen sich ebenfalls als Kraftspender zwischendurch.
     
  • EINEN TAG VOR DER PRÜFUNG: Ihr solltet die Bücher auch mal beiseitelegen, Entspannungsphasen einplanen und viel Zeit an der frischen Luft verbringen. Leichte Gerichte wie Fisch mit Gemüse geben dem Körper genug Nährstoffe ohne zu belasten. Ganz wichtig: Ausreichend schlafen!
     
  • AM TAG DER PRÜFUNG: Heute ist ein entspanntes Frühstück wichtig! Vollkornprodukte sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel konstant bleibt. Eiweißreiche Speisen unterstützen die Produktion von Neurotransmittern. Sie machen wach und fördern das analytische Denken. Eine Tasse grüner Tee macht euch ebenfalls wach, aber wirkt nicht temporär aufputschend wie zum Beispiel Kaffee. Frische Luft und ausreichend Wasser sollte eure Müdigkeit besser vertreiben als Koffein.
     
  • WÄHREND DER PRÜFUNG: Nehmt euch unbedingt Energiespender und ausreichend Wasser mit in die Prüfung! Bananen und Studentenfutter füllen eure Energiereserven besser wieder auf als Traubenzucker, der euren Blutzuckerspiegel nur kurzfristig in die Höhe schießen lässt. Nur ungefähr 20 Minuten vor Ende der Prüfung könnt ihr für den Endspurt zu Traubenzucker greifen. Obst und Trockenfrüchte, sowie Nüsse sorgen für eine hohe Leistungsfähigkeit. Die leicht verdaulichen Kohlenhydrate sowie Mineralstoffe können sich kurzfristig positiv auf die geistige und allgemeine Leistungsfähigkeit auswirken, das enthaltene Eisen, sowie die Omega-3-Fettsäuren längerfristig. Aufgrund des Fettgehaltes in Nüssen sowie der Ballaststoffe der ungeschwefelten Trockenfrüchte wird der Zucker verzögert aufgenommen, hält eure Leistungsfähigkeit konstant und hat nicht die Nachteile von Süßigkeiten.

Mit diesen gewissen Nahrungs- und Lebensgrundsätzen fühlt ihr euch nicht nur motivierter und gesünder, sondern bestreitet die Prüfung auch besser. Probiert es vor der nächsten Prüfung aus... Vielleicht waren die Schokoflakes am Morgen der Grund, warum Mathe bis jetzt immer nicht geklappt hat? :-D
Ich wünsche euch allen viel Erfolg bei euren anstehenden Prüfungen und guten Appetit!
Experten-Tipp in der Kategorie Ernährung von ameliesophie vom