YuboFiT gym-tea professional®

Experten-Tipp: WOW, was für (die) Beine!

Sommer-Beine? Was für ein Quatsch! Welche Frau möchte nicht das ganze Jahr über Top-Beine haben. Versteh mal einer manche Mädels, die ihre Beine und allgemein ihren Körper nur pflegen, wenn sie diese(n) auch zeigen. Ich für meinen Teil fühle mich nur von Kopf bis Fuß wohl, wenn ich gepflegt bin. Nur weil ich eine lange Hose trage, ist es noch lange nicht nötig, darunter den Look eines Affen nachzuahmen. Man will doch auf alles gefasst und auch mal spontan sein! Ich gehöre zu den Frauen, die sich für sich selbst schöne Dessous kaufen. Dass sie dem Partner gefallen, ist nur ein durchaus positiver Nebeneffekt.

Es ist natürlich nicht damit getan, sich einfach nur die Beine zu rasieren. Hier unsere Top 8 der ASSthetik®-Tipps für bezaubernd schöne und gepflegte Beine:

  1. Die richtigen Lebensmittel genießen – Grapefruits (gehörend zu den gesündesten Früchten der Welt) regen die Fettverdauung an und sind sehr reich an Vitaminen (A, B1, B2, B6, C), Kalium, Calcium und Magnesium. Der Inhaltsstoff Naringin wirkt sich sehr positiv auf den Blutzuckerspiegel aus und minimiert die Wahrscheinlichkeit an Diabetes zu erkranken enorm. Eine Grapefruit am Morgen ist der ideale Start in den Tag, da der bittere Saft der Frucht die Verdauung ankurbelt und das Gefühl der Sättigung beim Frühstück schneller eintritt. Wenn man sich auskennt, kann abnehmen so einfach sein.

    Ebenfalls sehr effektiv sind rote Beeren wie Johannis-, Stachel-, Erd- oder Himbeeren. Sie verdünnen unser Blut, sodass unschöne Venen an den Beinen weniger sichtbar sind. Natürlich haben rote Früchte auch noch viele andere gesunde Aspekte wie die Verminderung des Herzinfarkt-Risikos und den hohen Anteil an Antioxidantien, die die Immunität unseres Körpers gegen aggressive Krankheitserreger erhöht.

    Auch Ananas hat eine tolle (sogar stimmungsaufhellende) Wirkung auf den Körper. Dank der vielen Enzyme ist sie ein wahres Naturheilmittel, wirkt entschlackend, gewebestraffend und verleiht unserer Haut einen rosig-wachen Frischekick. Orangen stärken ebenfalls das Bindegewebe.
  2. Bürsten oder peelen, um das Hautbild zu verfeinern – Das optimale Peeling ist ganz einfach selbst herzustellen. Alles, was du brauchst, findest du bei dir in der Küche. Ein paar Löffel Zucker (hierfür ist er ausnahmsweise gut! :D) mit etwas Olivenöl mischen und optimaler Weise nach einer warmen Dusche oder einem warmen Bad, wenn die Poren geöffnet sind, auftragen und die Haut sanft babyzart rubbeln. Ganz genauso effektiv ist eine Bürstenmassage. Beides hilft das Hautbild zu verfeinern, die Hautstruktur ebenmäßiger zu machen, die Durchblutung zu fördern und abgestorbene Hautschuppen abzutragen. Außerdem strafft und glättet solch eine Anwendung die Haut und bereitet sie optimal auf Lotions oder gegebenenfalls eine gleichmäßige Bräune vor.
  3. Viel trinken, aber bitte auch das Richtige – Reines Wasser ist das Beste für den Körper. Zuckerhaltige Getränke hingegen begünstigen Einlagerungen im Gewebe und fördern so Cellulite. Die beste Erfrischung: Grünen Tee abkühlen lassen und mit ein paar Stücken Ananas und Crushed Ice mixen. Sowohl grüner Tee als auch Ananas entwässern und glätten das Gewebe, insbesondere an den Schenkeln und dem Po für eine ansehnliche Silhouette.
  4. Den richtigen Sport ausüben – Optimale Sportarten, um Beine schön in Form zu bringen sind zum Beispiel Seilspringen, Inlineskaten und Fahrradfahren. Öfter mal die Treppe anstatt den Aufzug zu nehmen, hat auch so seine Vorteile und festigt super den Po.
  5. Weitere durchblutungsfördernde Maßnahmen treffen – Wechselduschen sind anfangs zwar sehr gewöhnungsbedüftig, regen aber optimal die Durchblutung an und steigern so die Fettverbrennung, wodurch sich das Gewebe sehr gut straffen lässt. Auch täglich an der frischen Luft in Bewegung zu sein, kräftigt die Beinmuskulatur, hält fit, hebt die Laune und macht rosig und gut durchblutet. Barfuß laufen fördert die Durchblutung der Sohlen, kräftigt die Beine und stärt sowohl Muskeln als auch Bänder und Gelenke.
  6. Eine langanhaltende Enthaarungsmethode wählen – Rasieren raubt einem auf Dauer den letzten Nerv! Vor allem, wenn man viel Wert auf stoppelfreie, weiche Haut legt. Regelmäßiges Rasieren verletzt die Haut und macht sie anfällig für Rötungen und Entzündungen. Empfehlenswert sind Haarentfernungsmethoden wie Waxing oder Epilation. Sie reizen zwar ebenfalls die Haut, aber das viel seltener, sodass sich die Haut auch mal eine Zeit lang regenerieren kann. Außerdem wird sie durch scharfe Klingen nicht verletzt. Da erfreut man sich doch gleich über ein viel gründlicheres, länger enthaartes Resultat. Das lässt die Schmerzen bei der Haarentfernung schnell wieder vergessen. Um eingewachsenen Härchen vorzubeugen, sollte regelmäßig sanft gebürstet oder gepeelt werden.
  7. Ohne Sonne bräunen – Ein Hauch leichte Bräune ganz ohne schädliche Sonne kann man heutzutage bereits relativ erschwinglich in der Tube oder Dose kaufen. Ganz ohne rasante Hautalterung lässt sich der Teint mit etwas Übung super gleichmäßig bräunen. Leicht dunkler Teint macht schlank, kaschiert kleine Makel und lässt die Haut ebenmäßiger wirken. Empfehlung: Sun Sensitive Schimmer Spray von Lavera.
  8. Das Gegenteil von Sport – Nach einem langen Tag keine Kraft mehr, um etwas für die Beinchen zu tun? DOCH! Leg sie doch mal etwas hoch (im wahrsten Sinne des Wortes). Hilft gegen Wassereinlagerungen, Krampfadern, müde Füße und Schwellungen. Der Sport kann morgen weitergehen. Während du dich etwas ausruhst kannst du deine Beine auch mit einer reichhaltigen Lotion verwöhnen und dir die Füße schön pflegen. :)
Experten-Tipp in der Kategorie Schönheit von leaalexa vom